Ang Thong Marine National Park


Hallo meine lieben Zurueckgebliebenen 😉 Der heutige Tag war ein weiteres Highlight dieser Reise und wenn sich die Stufen, mit denen sich die Tage gegenseitig ueberbieten so weiter geht moechte ich nicht wieder zurueck nach Deutschland. Fuer den heutigen Tag hatte ich mir einen Besuch im Ang Thong Marine National Park ausgesucht, der etwa 90 Schiffsminuten westlich von Samui liegt. Da ich nicht mehr genug Baht im Portemonai hatte um die 1850Bht fuer die Tour aufzubringen, musste ich erst nochmal Geld umwechseln. Gestern hatte ich schon gesehen, dass die Tour um 8.30 hier am Pier 2 ablegt und da ich vorher noch leicht Fruehstuecken und Geld wechseln wollte bin ich wieder zeitig aufgestanden. Um 6.30 um genau zu sein 😉 Komischerweise faellt mir das fruehe aufstehen hier kein bisschen schwer. Mag sein, dass es noch meine innerer Uhr auf deutscher Zeit ist, aber Abends habe ich auch keine Probleme bis Mitternach oder laenger wach zu sein, ich vermute also dads es etwas anderes ist 🙂 Auf dem Weg zur Wechselstube, die ich hier gestern beim Erkundungsgang irgendwo gesehen habe bin ich zufaellig an dem Geschaeft der Organisation vorbeigekommen, bei der ich gestern auch die Busreise nach Samui gekauft hatte. Der Fahrer stand vor dem Laden und schien mich genauso wieder zu erkennen wie ich ihn. Er fragte mich ob ich meinen Rucksack wieder bekommen habe und was meine Plaene fuer heute sind. Ich erzaehlte ihm, dass der Rucksack auf der anderen Seite des Busses war und ich jetzt Geld wechseln will fuer den Trip und fragte ob er wuesste wo eine Wechselstube ist. Er meinte daraufhin ich solle mal reinkommen, er koenne mir auch Geld wechseln und die Tour verkaufen. gesagt – getan. Bei der Organisation bei der ich die Tour urspruenglich machen wollte war kein Platz fuer heute mehr freu und so buchten Sie mich auf eine anderen Veranstalter. Der im Nachhinnein aber (auch) sehr gut war und noch 50Bht guenstiger. Ich habe mich rundum wohl gefuehlt und einen suuuper Tag gehabt! Mit dem Boot ging es gegen 9.00 zur ersten Insel. Mit an Bord war auch eine komplette Reisegruppe Inder (wie ich vermutete, Isa und Sebastian waren der Meinung es seien Pakistaner. Oder habt ihr eure Meinung nochmal geaendert? 😉 *gg*) Einer von denen schien der Clown der Truppe zu sein und Poste unter rhytmischen Klatschen sehr lustig vor seinen Landsmaennern die alles auf Video dokumentierten.. Auf der ersten Insel angekommen, konnte ich mein erstandenes See-Kajak Paket einloesen konnte. In 2er Gruppen ging es mit den Kajaks etwa 40Minuten um eine Insel. In meinem Boot saß noch ein Franzose (nichtpaddelnderweise!) der mit einer UW-Kamera Bilder machte und den wir spaeter an einem Strand abgesetzt haben, an dem er unter Wasser weitere Bilder gemacht hat. Auf der Rueckfahrt von diesem Strand habe ich mit dem Guide noch etwas Stoff gegeben. Den Tackt mit „yepp, yepp, yepp“ Rufen angebend stiessen wir unsere Paddel synkron rechts und links ins Wasser und hatten fuer gefuehlte 600 Meter nen gutes Tempo und nen heiden Spass. Anschliessend gabs high five! 🙂 Als wir dann am Strand zurueck waren konnte man noch schnorcheln, allerdings war die Sicht relativ bescheiden. Vllt gute 3 Meter. Fische und Seegurken habe ich allerdings einige gesehen. War also halbwegs OK aber nichts spektakulaeres. Nach einem Mittagessen an Bord des Hauptbootes ging es weiter zur naechsten Insel und dann wieder mit dem Longtail (Boot) an den Strand. Dort konnte man auf einen Berg steigen (ueber Stufen! – es lebe der FlippFlopp Tourismus *gg* ;)) und Fotos mit super Aussicht von der umliegenden Inselkette und vom Emerald Lake machen, einem gruenlichen Vulkansee. Auf dem Boot habe ich zwei Deustche kennen gelernt. Isa und Sebastian. Das war eine super Sache und wir hatten viel Gespraechsstoff. Danke an euch beide nochmal fuer die schoene Bereicherung des Tages! 🙂 Am Strand der zweiten Insel hatte ich dann auch noch einen netten Plausch mit vier Maedels (zwei Englaenderinnen und zwei aus den Niederlanden). Eines der englsichen Maedels hatte im Wasser kontakt mit ner Qualle und dementsprechend nen roten Placken auf der Wade und Pusteln darunter. Mit Essig und nem kuehlenden, nassen T-Shirt haben wir die erstmal versorgt und sind darueber ins Gespraech gekommen. Die vier trafen sie zwar wohl auch erst auf der Tour hatten aber ziemlich gleiche Reiserouten, ueber Bangkok, Kambodscha usw hinter sich. Echt cool! Hatten wohl auch schon weggespuelte Tracks auf ner Wanderung durch den Busch gehabt usw.. also auch schon bisschen was erlebt 😉 Beim zweiten Schnorchelgang hatte ich uebrigens etliche coole auch groessere Fische gesehen. Unter Wasser konnte man das Abfressen der Korallen von den Papageienfischen gut hoeren. Die drei etwa 40cm und gruenlichen Burschen hatten scheinbar gut Hunger. Ausserdem hatte ich noch jeweils Schulen von Brassen oder aehnlichem gesehen, eine Gruppe etwa Handtellergrosser und mit Leopardenmuster versehenen Fischen und etliche silberne. Auf der Rueckfahrt nach Samui zog dann hinter uns immer mehr ein Gewitter auf und man konnte spektakulaere Himmelsfarben sehen. Zur Linken war der Himmel dunkler als das Meer, rechts genau umgekehrt. Im Hafen hier wieder eingelaufen blies der Wind ganz ordentlich und die Flaggen knatterten im Wind. Alle beeilten sich schnell ins Hotel oder in den Shuttle-Minibus zu kommen, bevor der Regen einsetzte. Da mein Hotel ja genau gegenueber des Piers liegt bin ich fast nicht nass geworden. Leider gab es aber nur einen Schauer und keinen wirklichen Monsun, den ich etliche Zeit am Fenster stehend erwartet hatte. Unter mir gab es allerdings so interessante Bilder wie mit Regenschirm rollerfahrende Thais und etliche Pick-Ups vom Markt schraeg gegenueber, deren Ladeflaeche vor Arbeitern zu barsten schien. So, der Bericht heute ist etwas kuerzer als der Gestrige, aber ich war gerade gut essen gewesen (habe mal das Original suess-sauer Haehnchen mit Reis probiert), und freue mich jetyt auf mein Bett. Das Crystal Dive Ressort auf Ko Tao hatte ich gestern schon angeschrieben und die hatten mir heute morgen geantwortet dass sie wohl noch ein Bungalow wie ich es anstrebe freihaben sollten. Morgen werde ich dann also Richtung Flughafen von Samui fahren und versuchen mein Rueckflugticket umzubuchen (von Samui nach Bangkok statt von Phuket nach Bangkok), anschliessend will ich eine Krokodil- und Reptilienfarb besuchen und dann gegen Nachmittag mit dem Schiff nach Ko Tao fahren. Allerdings bin ich noch nicht ganz sicher ob das klappt, da laut meiner Infos die Schiffe um 8.30 und um 12.30 ablegen und ich bis 12.30 sicher nicht schon mit alem hier durch bin und auch noch nach Norden zum Hafen gefahren bin. Also vllt schlafe ich dann doch nochmal ne Nacht auf Samui.. mal sehen 😉 So, jetzt gibts noch ein „paar“ Fotos 😉 (Den Grill vom Open Air BBQ gestern habe ich nun auch mal mit hochladen koennen) Einen dicken Kuss an Nina und einen lieben Gruss an alle Anderen aus Nathon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.