Botanical Garden & Key Biscayne

Die letzten beiden Tage waren mal wieder super spontanes Urlausprogramm, nachdem wir für morgen nun unsere ersten beiden Riffauchgänge bei Key Largo gebucht haben.
Gestern waren wir im Botanical Garden, der zwar recht klein aber dafür um so schöner ist. Besonders die vielen Eidechsen gaben super Fotomotive ab, wie ihr sehen könnt. Anschließend ging es in des Vizcaya Museum & Garden. Dort gab es ein großes Haus mit Möbeln der letzten drei Jahrhunderte zu sehen die zusammen mit der Gartenlandschafft einen Eindruck vom dekadenten Leben früher in dieser Gegend gegeben haben. Die $15,- Eintritt fanden wir beide aber zu viel, zumal wir uns unter dem Orchideengarten (der für uns beide das Highlight sein sollte) mehr als die 5 Phalynopsis vorgetellt hatten. Orchideen findet man hier schließlich auch sonst oft an den Bäumen…
Dafür ging es nach einer erfrischenden Dusche aber zum Abendessen in ein asiatisches Restaurant, das mehr oder weniger „um die Ecke“ von hier liegt und ein sehr leckeres Essen servierte. (Zur eigenen Notiz: Geparkt wurde bei einem super freundlichen Parkplatswächter aus Ungarn für $5,- flatrate!)

Heute sind wir dann, nach dem Ausschlafen, zum Venetian Pool gefahren. Dem, laut Reiseführer, größten Freiwasserpool Floridas! Angepriesen mit tropischer Kulisse und Baden unterm Wasserfall. Als wir nach etwas Suchen aber ankamen war die Wasserfäche nichtmal so groß wie die des Wiesenbades in Bielefeld. Immerhin gabs den künstlichen Wasserfall. Tropenkulisse hat man hier aber überall, dafür muss man keine $11.50 Eintritt zahlen.

Wir fuhren also über die Miami Avenue wieder Richtung Stadt zurück. Übrigens haben wir auf der gestern spontan an einem Wagen mit „Frozen Lemonade“ angehalten. Eine wahre Wohltat und super lecker! ($3,-)
Auf der Miami Av gings also wieder zurück Richtung Stadt. Vorbei an einem Dunkin Donuts, bei dem wir uns durch sechs Donuts schemmten, bevor wir im Key Biscayne Park ankamen. Dieser liegt auf einer Insel und vermittelt ein super Gefühl vom naturbelassenen Florida früherer Tage. Hier haben wir den Leuchtturm bewundert und anschließend bei tropischen Temperaturen einen Trail begangen, auf dem wir zwei Schlangen, etliche Riesenspinnen, Tausendfüßler, Libellen, Schmetterlinge und zum Schluß sogar richtig große Leguane gesehen haben. Alles Wildtiere wohl bemerkt!
Zuvor am BBQ Platz beim Papaya essen hatten wir noch Besuch von Waschbären und ich habe weitere Fotos von einem Squirl und weißen Vögeln mit langen Schnäbeln gemacht. Ich muss unbedingt mal nachschauen wie die heißen.
Total durchgeschwitzt ging es anschließend wieder zurück ins Hotel zum Duschen und dann nach South Beach an den Ocean Drive zum Abendessen.
Das es hier etwas teurer wird dachten wir uns, als wir dann in einem schönen Restaurant draußen Platz namen und die Preise sahen überlegten wir allerdings nochmal kurz wieder aufzustehen. Da es aber überall etwa das Gleiche kostet, ist schließlich die hippste Adresse Miamis, sind wir geblieben. Das Essen, hatten beide Pasta mit Shrimps und Sahnesauce, war zwar lecker, die Gesamtsumme von $108,- fand ich aber viel du teuer! Allein ein Cocktail hatte schon $16,- gekostet. Aber Nina sucht schon seit Tagen nach nem Pina Colada, der muste also sein. Und alleine trinken geht ja nicht 😉

So, jetzt noch schnell die Bilder auswählen und hochladen und dann gehts ins Bett. Morgen müssen wir fürs Tauchen früh raus!
Übrigens versuchen wir seit zwei Tagen Postkarten zu schreiben, und kommen als nicht dazu. Das heißt, eine habe ich schon fertig! (@Janes: muss nur mal sehen wann ich in die Post bekomme ;))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.