Erster Tauchtag auf den Keys


Da wir am Samstag einen recht heftigen Regenschauer hatten, und in folge dessen das Internet im Hotel nicht mehr geht, gibts die Berichte vom Tauchen und vom Schmetterlings und Vogelpark mit ein wenig Verspätung.

Am Samstag waren wir also tauchen gewesen und dafür erst in South Beach (bei South Beach Divers auf der Washington Avenue) um unsere Ausrüstung abzuholen. Anschließend sind wir Richtung Süden nach Key Largo gefahren. Dies ist die erste Insel der Florida Keys und gab schon mal einen Vorgeschmack was uns währen unseres Trips auf die Keys erwartet. Der Tauchgang selbst wurde auf einem Boot der Ocean Divers gemacht, die hier in Key Largo ihre Basis haben. Um uns die Fahrtkosten von $ 24,- pro Nase zu sparen sind wir selbst nach Key Largo gefahren.

Das Schiff der Ocean Divers war soweit OK, kommt aber (natürlich) bei weitem nicht an die King 2 ran, die wir im Roten Meer hatten. Die Crew war ebenfalls „ok“. Das Einweisungsbriefing für das Schiff war gut, die Briefings für die Tauchgänge waren eher mager. Sie bestanden im wesentlichen aus „um uns herum ist alles Riff, Strömung kommt von dort.“ Keine Infos über besondere Tiere oder Gefahren. Als ich den Guide fragte ob es etwas besonderes zu sehen gibt meinte er nur das unter den Steinen zu schauen sei, dort würden Hummer und ähnliches sitzen. Das  ist ja aber klar. Im Vorhinein hatte ich mich mit einem Mädel der Crew schon unterhalten und fragte wie es mit Haien aussieht, ob es da welche zu sehen gäbe. Sie meinte „When you’re lucky“. Leider hatten wir aber kein Glück 🙁
Den ersten Tauchgang haben wir im Molasses Reef gemacht, den Zweiten etwa 3 Fahrminuten weiter bei „The Aquarium“. Oberflächenpause gab es nicht wirklich zwischen den Tauchgängen und der Guide machte etwas Druck das wir schnell wieder ins Wasser kommen. Ich hab mit Nina aber trotzdem in Ruhe die neue Flasche angeschlossen, nen Kurs besprochen und den Sicherheitscheck gemacht. Schließlich haben wir $120,- für die beiden Tauchgänge mit Ausrüstung bezahlt. Da lasse ich mir auch Zeit. Die Tauchgänge gingen zwar nur bis etwa 10m aber etwas mehr Pause hätte ich trotzdem schön gefunden.

Nina fand die Tauchgänge beide super, aber es waren ja auch ihre ersten Freiwassertauchgänge im Meer. Verglichen zum Möhne See mit 18 Grad und 4m Sichtweite waren die 30Grad Wassertemperatur und 30m Sicht schon ganz gut. Das Riff an sich fand ich aber ziemlich zerstört. Viel „Grau und Grau“, abgestorbene Korallen und die Fische waren überwiegend auch immer die Gleichen.
Eine kleine Muräne haben wir noch gesehen, bis ich sie Nina allerdings gezeigt hatte und mich für ein Foto in Position gebracht habe war sie schon in ihrem Loch verschwunden. Nina entdeckte übrigens noch einen ziemlich großen Steinfisch. @Franky & Heide: korrigiert mich falls es doch ein Drachenkopf ist!

Neben den Fotos habe ich auch noch ein paar Videos gemacht, muss aber mal schauen wie ich die am besten hochlade. Die öffentlichen WLANs sind nämlich doch etwas lahm für so viele Daten.

Nachdem wir wieder zurück im Hafen waren spülten wir unsere Leihausrüstung, räumten alles wieder auf den Truck und konnten mit unserem Wagen zurück nach Miami fahren. Natürlich erst nachdem wir unsere Logbücher ausgefüllt und uns noch einen Stempel der Ocean Divers zum Andenken abgeholt haben. Die Tage müssen wir dann in South Beach noch einen Stempel der South Beach Divers abholen.

Zurück in Miami waren wir ziemlich unentschlossen wo wir essen sollen, dann haben wir in der CityMaps To Go App (eine Offline Karten iPhone / iPad App die und hier großartige Dienste leistet!!) ein Sushirestaurant ganz in der Nähe gefunden. Das bestellte Tuna und Salmon Sushi mit Cucamber und Avocado war super lecker und sehr sättigend. Nachdem wir beide unsere zwei Rollen aufgegessen hatten ging es zurück ins Hotel und wir fielen in einen tiefen, glücklichen Schlaf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.