Inselparadies

Hallo zusammen,
da Bilder ja mehr als tausend Worte sagen, versuch ich es mal wieder kurz zu machen und habe vor allem Bildmaterial der letzten Tage eingestellt.
Fuer alle, die sich Sorgen gemacht haben, da ich mal zwei Tage Pause beim Posten gemacht habe: es geht mir gut 🙂

Ich war die letzten Abende immer mit irgendwelchen Leuten von hier Essen gewesen und anschliessend auf Beachpartys oder so, und da ich in der Regel Abends meine Berichte geschrieben habe ist das dadurch zu kurz gekommen.

Ich habe seit zwei Tagen leichte Probleme mit meinem linken Ohr, da scheint irgendwie Wasser drin zu sein, dass einfach nicht raus geht. Daher habe ich mich schweren Herzens entschlossen, keine weiteren Tauchgaenge mehr zu machen und in Deutschland mal zum Arzt zu gehen, falls es bis dahin nicht wieder 100% ist. Ich kann noch hoeren und es tut auch nichts weh, aber es ist leicht belegt und gluckert beim Schlucken durch den dann stattfindenden Druckausgleich oft.
Eigentlich waere heute ja der Clean Up Dive gewesen, an dem ich soooo gerne mitgemacht haette. Naja, ein ander mal.

Auf dem nun letzten Tauchtrip hatte ich einen Spanier (Carlos, auch etwa in meinem Alter) als Dive Buddy, der hatte zwar „erst“ etwa 40 Dives, war aber richtig super was das Tarieren betrifft. Auch hatte ich bisher noch keinen so guten Buddy! Wir waren beide Tauchgänge über nie mehr als 1m auseinander ohne aneinande zu rempeln.. Echt cool!
Der Tauchspot war dafür weniger späktakulär, zumindestens wenn man schon bei Chumpong und Sail Rock war 😉 Die Sicht lag nur bei etwa etwa 10 bis 12m und wir waren auch relativ flach (bis 12m). Dafür fand ich die beiden Dives mit ca 40min zu kurz.
Wir hatten allerdings noch ne deutsche Family dabei und Mutter und Tochter (ca. 14 Jahre) waren noch recht neu und hatten daher nen extremen Luftverbrauch wesween wir wieder zeitig zurück mussen.

Naja, dafür habe ich bei der Oberflächenpause Maria kennengelernt. Maria kommt aus Oberammergau und studiert Musikpädagogik. Sie hatte einen Bubble Course gemacht, also ein Schnuppertauchen.
Da sie noch auf die phillipinen weiterreisen wird hatte sie sich nach zwei Tagen überlegen doch entschieden den Open Water Course (also den Tauchschein) hier zu machen. Es ist einfach finanziell gesehen sehr günstig.

Auf der Rückfahrt vom Dive Spot zog ein leichtes Unwetter auf und wir hatten etwa 2 bis 3 Meter Wellen! Das war richtig cool. Mit Maria habe ich mich auf dem oberen Deck ganz vone hingestellt und immer wenn das Schiff über den Wellenkamm gefahren ist „fielen“ wir ein Stück ins Tal und die Gischt spritze, dass auf dem unteren Deck mit dem Tauchgerödel die Mädels laut quietschen 😉 *gg*
Auf jeden Fall good fun und fast besser als das eigentliche Tauchen an dem Tag! 🙂

Abends war ich mit Maria und ein paar Engländern aus ihrem Course noch BBQ essen, dass war sehr schön. Da wir anschließend noch etwas Party machen wollten, die Engländer aber am nächsten Tag früh raus mussten, sind die in ihr Bungalow und Maria, ihre Zimmergenossin (auch Maria) und ich Richtung norden noch ein paar Cocktails bei verschiedenen Beachpartys trinken.
Da wir nach ca 2 Stunden schon weiter mussen, denn die Cocktailbar hat gegen 11 geschlossen sind wir anshließend noch auf ne andere Party gegangen. Dort haben die Mädels eine Guppe englischer Jungs wiedergetroffen, die sie von Ko Pangang kannen. Maria 1 (die ich zu erst getroffen habe) hing dann mit den Engländern etwas ab und ich mit „Maria 2“. Ich fand die Jungs nämlich irgendwie komisch. Die würdigten mich keines Blickes als ich mit den Mädels kam, stellten sich nicht vor nachdem sie die Mädels begrüßt hatten.. Naja, Maria 2 schien auch nicht so richtig Lust auf die zu haben.
Als wir dann gehen wollten waren die Engländer und Maria weg, zumindest haben wir sie nicht mehr gefunden. Da wir vermutet haben, dass sie vllt schon zurück im Zimmer ist sind wir dann auch gegangen.
Auf dem Zimmer war sie aber auch nicht, Maria meinte aber das sie sicher noch mit den Engländern zusammen ist. Da sie die Engländer besser kannte als ich und meinte, dass die ganz OK sind war das dann ok und wir sind nicht nochmal zurück sie suchen gegangen. (Später erfuhren wir dann, dass Maria (1) uns auch suchte und nicht fand..

Am nächsten Tag wollten wir einen Wasserfall zusammen anschauen und ggf dort baden gehen und haben uns für 11 verabredet.
Als ich bei den Mädels dann „morgens“ geklopft habe, die zufällig auch noch genau neben mir wohnen, war Maria von einem der Engländern nachts wieder zurück gebracht worden, da das aber erst ziemlich spät bzw früh morgens war haben wir sie noch schlafen lassen und ich bin mit „Maria 2“ frühstücken gegangen.
Die beiden sind echt cool und absolut auf einer Wellenlänge. Da ich die Existenz der Wasserfälle anscheinend mit denen auf Ko Samui verwechselt habe (obwohl man bei Google Berichte über Wasserfälle auf Koh Tao findet!! aber keiner sie hier zu kennen scheint) haben wir und dann entschlossen mal nach Süden zum nächsten Strand zu maschieren. Mit Badeklamotten, Kamera und Handtuch bewaffnet ging es dann über Felsen am Meer durch Buchen und final an einen Strand, der etwa (über die Felsen) 30min entfernt war.
Für „Maria 2“ war es der letzte Tag gestern auf Koh Tao weswegen sie etwas Entspannung wollte und die Mädels waren zwischenzeitlich glaube ich etwas geschafft vom Laufen. Der Strand entlohnte dann aber wieder total! Zwar hatte das Wetter gewechselt und es war etwas stürmischer mit aufgewühlter See, geilen Wellen (wir wünschten uns sooo sehr Surfboards!) und nem Himmel der in der Ferne Regen zeigte, aber da der Strand recht leer war und die Wellen wirklich schön war es trotzdem super und das Meer herrlich erfrischend! Trotz der ganzen Kokuspalmen habe ich allerdings leider keine Kokusnuss auf dem Boden gefunden, die noch ausreichend Wasser enthielt, so dass sich der Aufwand des Öffnens gelohnt hätte.
Gegen Abend ging es dann wieder zurück und nachdem wir alle geduscht waren in mein mittlerweile schon „Stammrestauant“ Safari. Der Franzose, der es betreit ist super nett, es gibt kostenfeies WiFi (WLAN) und das Essen schmeckt auch gut, trotz der humanen Preise!
Für mich gabs ne Pizza Tuna mit Buscetta (leider „nur“ mit Büffelmozzaella statt dem übergöttlichen Goatscheese (Ziegenkäse).
Anschießend ging es noch zum Film schauen in meinen Bungalow. Ein super schöner Tag und eine schöne Abwechslung nach dem vielen alleine reisen war das..
Life can be soooo f*cking good! 😀

„Maria 2“ haben wir dann heute
morgen zum Pier gebracht, wo um 10.25 ihr Schiff ablegte. Da ich wegen dem nicht mehr tauchen wollen am überlegen war ob ich auch wieder nach Ko Samui fahre um das Geld fürs Zimmer etwas besser zu investieren (Tage an denen ich tauche kosten mich nämlich nur 300THB für den Bungalow, ansonsen 800THB) haben Maria und ich entschieden, dass wir die nächten Tage zusammen bei mir schlafen. Ihr fehlt ja jetzt auch wieder jemand im Zimmer, denn die Bungalows werden bei Crystal pro Nacht berechnet und nicht pro Personen die darin Schlafen.. und ich habe ja drei Betten 🙂

So, mal sehen was der Tag heute und die nächsten noch so bringen. Momentaner Plan ist, noch zwei, drei Nächte auf Ko Tao zu bleiben und dann am Dienstag oder so nach Ko Samui für eine finale Nacht.
Ganz liebe Grüße von Koh Tao, freu mich schon wieder euch alle wieder zu sehen (ja, auch euch liebe Kollegen 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.