Sail Rock

Hallo aus dem viiiel zu heißen Mae Head. Seit gestern scheinen die Temperaturen nochmal angezogen zu haben und es ist einfach nur viiel zu heiß um irgendwas zu machen. Auf Koh Tao kann man außer Tauchen aber wohl auch nichts machen. Ich bin zwischenzeitlich schon am überlegen, ob ich ein paar Tage früher schon die Fähre nach Ko Samui nehme.. Dort gibt’s wenigstens ein Kino, Zoos und sowas.
Langsam stellt sich Alltag ein und bei der Hitze ist es öde den ganzen Tag im Bungalow oder am Strand rum zu liegen.
Mein Sonnenbrand auf dem Rücken scheint auch gaanz langsam besser zu werden. Besonders, da ich jeden Tag den Rucksack und das Tachgerödel an habe ist es schön, dass das nicht mehr so unangenehm ist.

Gestern hatte ich den Tagesausflug nach Sail Rock gebucht bei dem ich Tom kennengelernt habe. Er hat etwa 40 geloggte Tauchgänge und es war sehr angenehm mit ihm als Buddy zu tauchen.
Sail Rock fand ich weniger späcktakulär als alle erzählt haben (zumimdest bin ich mir
nicht sicher, ob es die 2500Thb wert war), zumindest wenn man an den Pinnecels und Champon schon tauchen war hat er einem, außer dem Chimney, nichts außergewöhnliches geboten finde ich. Natürlich war es gut und es gab wieder hunderte Fische zu sehen und auch einige Moränen zu sehen.
Ab etwa 12 oder 15m Tiefe hat man deutlich Sprungschichten gesehen und auch gemerkt, und auch die Strömung war relativ stark, sodass man schon ordentlich Treten musste um auf dem Kurs zu bleiben.
Ich denke ne Fortbildung in Strömungstauchen könnte ich demnächst mal belegen 😉
Der Chimney, war eine Art vertikale Röhre von etwa 3 bis 4 meter Durchmesser, wie ein Schornstein eben, dessen natürliche Öffnung auf etwa 12m lag und den man nach oben dann bei etwa 8m horizontal durch eine Spalte verlassen konnte, oder aber noch weiter oben bei etwa 5m austauchen konnte. Sehr cool jedenfalls. Da wir auch einen Videotographer dabei hatten, der den ganzen Daytrip und auch unter Wasser, gefilmt hat, habe ich mir die DVD gekauft. Ich fand die 1500Thb zwar etwas viel, aber als Andenken und zum zeigen ist es super, auch wenn der Chimney nicht mit der Kamera durchtaucht drauf ist. Ein paar unterwasser Aufnahmen von mir sind aber auch auf der DVD 😉

Abends war ich mit Tom, seiner Freundin, Matthew und dem Niederländer noch etwas Trinken und bisschen Party machen. Das war ganz schön. Wir sind vom Crystal aus Richtung Norden am Strand lang gelaufen, da kommen noch einige Ressorts und auch einige Strandbars. Die gleiche Strecke, bis gaanz in den Norden, bin ich vor ein paar Tagen ja schon mal gelaufen.
Die eine Strandbar hat ein Seilspringen mit nem brennenden Seil am Strand angeboten! Echt cool! Da haben viele mitgemacht und der Nederländer ging
total auf
die Musik und alles ab. Der war der Spaßvogelder Truppe 😉
Matthew, der die Welt mit nem Around-the-world Ticket bereist hat sich vor kurzem mit ner Webagentur selbstständig gemacht und arbeitet etwa 2 Tage die Woche von unterwegs, wie er meinte. Hatten sehr coole Gespäche über Geschäftsmodelle und etwas Fachsimpelei 😉
Ich hatte meine große Kamera allerdings nicht mit, und das iPhone hat Nachts nicht gerade gute Aufnahmequalitäten. Tom hatte ne kleine Kamera dabei und ich hatte ihn gebeten mir ein paar Foos zu schicke. Sobald die da sind packe ich die noch dran, bis dahin müssen meine iPhone Shots außreichen.

Da ich heute den Morning Dive gebucht hatte ging es für mich um 6:00am auch schon wieder aus den Federn, nicht gerade einfach wenn man erst gegen 1:00am in Selbige fällt 😉
Da ich seit dem zweiten Dive am Sail Rock leichte Ohrenschmerzen auf der linken Seite hatte, die auch den ganzen Abend über nur seehr langsam abgeklungen sind, habe ich schon damit gerechnet, dass ich die beiden Dives heute morgen abbrechen muss, falls ich keinen Druckausgleich hinbekomme. Meine Nase war auf der linken Seite leicht zu und ich vermute das es evtl eine leichte Umkehrblockade vom Auftauchen war, das die Ohrenschmerzdn ausgelöst hatte.
Ich hatte sicherheitshalber beim Brifing, für die heutigen Dives, dem Guide und meinem Buddy Bescheid gegeben, dass ich evtl beim Abtauchen Probleme haben könnte. Es lief aber alles gut. Ich habe den Auf- und Abstieg noch langsamer gemacht als ich es ohnehin mache und auf den oberen Metern fast nach jedem Atemzug Druckausgleich gemacht. Das lief problemlos.
Viel nerviger waren da die „Schiffshalter“ Fische. Diese begleiten meißt größere Fische im Wasser um sich durch diese vor Fressfeinden zu schützen.
Erst hatte mein Buddy einen Schiffshalter und ich fand das cool, das der so bei ihm blieb, als ich dann aber auch immer wieder einen hatte, habe ich gemerkt das es recht unangenehm ist. Wenn die sich mit dem Maul „festhalten dann ist das als wenn man sich mit etwas sehr spitzem feste kratzen würde un tut leicht weh. Besonders im Gesicht ist das sehr unangenehm! Mit ner zuckenden, ruckartigen Bewegung habe ich ihn aber meist abschütteln können 🙂

Da ich mich nach der Pizza zum Mittagessen heute mal hingelegt habe um etwas Schlaf nachzuholen, nebenbei lief ein schrulliger Steven Segall Action Film in englisch im TV, habe ich für morgen mal den Afternoon Dive gebucht.
Wenn ich Glück habe fahren wir in den „Japanese Garden“ zum Tauchen! Das stand aber noch nicht sicher fest. Men Buddy von heute, ein DM (Dive Master) meinte dass es dort wahrscheinlich auch Seeschlangen zu sehen gibt! Die sind, neben dem Walhai, ja noch die beiden Kandidaten die auf meiner To See Liste noch fehlen!
Die Seeschlangen hier, schwarz-weiß geringelt, sind zwar hoch giftig, wie alles Seeschlangen glaube ich, kenne jedenfalls keine ungiftigen, aber sie sind kein bisschen aggressiv und echt richtig schön! 🙂 Und ich hab ja nicht vor ihr am Schwanz zu ziehen *gg*

Nach dem Mittagessen heute war ich übrigens noch etwas T-Shirts shoppen, und habe mal wieder ganz gut gehandelt glaube ich 😉 Normal hätten die zwei Shirts zusammen 480Thb gekostet – ich hab sie auf 300 runtergehandelt!
Normalerweise kosten Shirts hier um die 250/350Thb und man bekommt höchstens 50Thb Nachlass..

Nun gut, das wars auch schon wieder an Berichtenswertem und ich schaue mal, was ich noch an Fotos anpacken kann.
Freue mich übrigens schon wieder auf Deutschland! So paradisisch es hier auch ist, das Klima geht mir echt auf die Nerven. Entweder ist man nass vom Meer, nass von der Dusche oder nassgeschwitzt. Und wenn man gerade nicht nass ist, dann klebt man wie Uhu. Hier schwitzt man glaube ich sogar unter der kalten Dusche 😉
Was ich allerdings total bemerkenswert finde, ist, dass keines meiner T-Shirts auch nur im Ansatz verschwitzt riecht! In Deutschland kann ich T-Shirts bei 25°C vllt 2 Tage anziehe und muss sie dann waschen.. hier ist es kein Problem die eewig anzuziehen 😉

So, viele Grüße an das 30°C Deutschland (ich wünschte hier währe es so kühl! Die 33°C hier fühlen sich an wie fast 40°!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.