Ein Auto macht frei und ein Job macht es möglich

Teile auf:

Hi, da ich heute endlich ins Internetcafe komme, wo die Verbindung etwas schneller ist als bei uns zu Hause, kann ich nun das angekündigte Update einstellen. Die für Steffie und […]

Hi,

da ich heute endlich ins Internetcafe komme, wo die Verbindung etwas schneller ist als bei uns zu Hause, kann ich nun das angekündigte Update einstellen.

Die für Steffie und mich wohl einschneidenste Veränderung in den letzten Wochen ist sicherlich ihr Umzug mit der Familie in die Stadt. Dort wohnt sie nun mit Sarah, Warrick und den Kids von Montag bis Freitag bzw. Samstag. Die Wochenenden hat sie normalerweise frei, sodass wir diese Zeit für uns beide verplanen können. Manchmal passt sie allerdings auch Samstags Vormittags nochmal etwas auf die Kinder auf, wenn Sarah auf den Salamanca Markt geht.
Da ich letzten Mittwoch mein Gespräch mit Geoff hatte, das ist der für den ich warscheinlich Arbeite, und mir kurz zuvor auch noch ein Auto angeschaut habe, gehts mir auch wieder etwas besser. Steffie fehlt mir zwar teilweise, aber oftmals komme ich doch besser damit klar als ich es zunächst befürchtet hatte. Wobei ich auch dazusagen muss das wir beide uns eigentlich doch jeden Tag für eine Stunde oder mehr sehen, da ich Abends jetzt oft in die Stadt zu ihr fahre und wir dann was trinken gehen. Mittwochs esse ich nun immer mit der Familie und Steffie Abend (Rosted Chicken). Das ich dann am Freitag endlich mein Auto bekommen habe, nachdem es einige Probleme bei der Registrierung auf meinen Namen gab, macht das Ganze mit dem in die Stadt fahren natürlich noch etwas unproblematischer. Denn ich hätte ja nicht jeden Tag den Landi (Land Rover) nehmen können. Allerdings merke ich auch, dass an Tagen wie heute, wo wir uns gar nicht sehen irgendwann der Punkt kommt wo mich die Sehnsucht packt. Als Steffie mir mitgeteilt hat das Sahrah und Warrick sie gerne ende August in ihrem zweiwöchigen Urlaub auf dem Festland (Sydney) dabeihaben möchten, damit sie sich Abends um die Kinder kümmern kann, ging mir das schon ziemlich nahe. Und nachdem ich manchmal denke, das es doch nicht so schlimm ist, schließlich bringe ich momentan auch die Abende alleine rum, fällt es mir an Tagen wie heute doch schon schwer daran zu glauben.

Aber lass mich euch lieber wieder ein paar schöne News berichten. ich habe nämlich wie gesagt nun ein eigenes Auto (Mazda 626 – Bj.`92) und wenn morgen nochmal alles gut geht, auch einen Job. Mittwoch lief es mit Geoff nämlich ganz gut, sodass ich die Woche das Interface für sein Programm grafisch überarbeitet habe und ihm das morgen dann vorstellen werde. Wenn er damit zufrieden ist und sieht das ich in die Richtung arbeite in die er will, werde ich dann wahrscheinlich auch die Website und das Backend für das Programm und die Website gestalten dürfen.
Wenn es dann soweit ist muss ich eigentlich nur noch meine TaxFileNumber (sowas wie in Deutschland die Lohnsteuernummer) beantragen und dann kann ich mit dem Arbeiten und Geldverdienen anfangen. (Das momentan ist sehr Unterbezahlte Probearbeit).

Nun gut, außerdem habe ich vorletztes Wochenende Steffie, zu Einweihung meines Wagens, nach Tasman Penesula eingeladen. Das ist die nächst größere Insel von hier aus im Norden gelegen (aber natürlich trotzdem noch Ostküste – Wers genau wissen will kann ja mal unter Kartenmaterial in der interaktiven Karte von google maps schauen). Jedenfalls wollten wir eigentlich zu Port Artuhr fahren, wobei Steffie kein Gefängnis anschauen wollte in dem früher Menschen gefoltert wurden und das für seinen brutalen Ruf und die misserablen Zustände berühmt war. Daher haben wir unseren Ausflug dann auf die Inselrundfahrt mit dem Auto und den Besuch in einer Teufelstation (so ein Minizoo mit Teufelzuchtprogramm und Krankenstation für angefahrene Wildtiere) beschränkt.
Davon findet ihr auch ein Video auf dem Ihr dem Känguruh „handfeeding“ beiwohnen könnt. Außerdem gibts natürlich wieder jede Menge Fotos.
Das andere Video ist von einem Strand den wir auf der Hinfahrt gefunden haben, und mein Auto gibts darin auch zu sehen.

Trip nach Launceston und zum Ende der Welt
So und das darauffolgende Wochenende, also das letzte, waren Steffie und ich dann in Launceston gewesen, nachdem wir Samstags in Harvings Cave in heißen Quellen gebadet haben. Leider war es, da es den ganzen Tag geregnet hat, trotz der 28Grad Wassertemperatur recht kalt. Aber insgesamt war es eine schöne Erfahrung. Das eine Video ist von einem Rundgang durch den nahegelegenen Regenwalt. (Kommt die Tage, muss ich nämlich zu Hause mal über Nacht hochladen. Sind 50MB…) Dort kann man im Bach Platypuses (Schnabeltiere) sehen. Leider habe ich natürlich mal wieder keine gesehen, aber ich wollte euch wenigstens mit auf den kleinen Exkurs nehmen 😉

Anschließend sind wir noch Richtung Catamaran gefahren, da es dort zum südlichsten Ende Tasmaniens geht. Südlicher als dieser Punkt ist nur noch Macquiry Island (Regierungsgebiet von Tasmanien aber direkt vorm Südpol) und dann einige Km weiter ist schon der Südpol.

Naja, und Sonntags sind wir dann nach Launceston gefahren, da wir uns dort eigentlich mit dem Onkel und der Tante von Steffie treffen wollten, der aber beruflich doch verhindert war und absagen musste. Aber wir beide sind trotzdem gefahren und haben die Nacht von Sonntag auf Montag in einem Bed & Breakfast Hotel in Launceston übernachtet.
Insgesamt muss ich sagen das mir Launceston nicht so gut gefällt wie Hobart, aber ich muss da ja auch nicht wohnen. Die Einkaufsstraße war recht schön, auch wenn wir recht zeigig schon in einen Wildpark weitergefahren sind. Dort ist auch das Wombat und das Devil Video entstanden.





Auf dem Rückweg wollten wir uns eigentlich noch einen Sealife Park bei Bicheno anschauen (immerhin fast 150Km Umweg auf der Tour nach Hause) doch der stellte sich dann mehr als Restaurant mit drei Aquarien heraus, wobei er im Endeffekt geschlossen hatte, sodass das auch nur Schätzungen sind.
Wir waren jedenfalls Abends wirklich froh als wir wieder zu Hause waren und noch eine Stunde auf dem Sofa kuscheln konnten um das Wochenende ausklingen zu lassen. Aber wer wird uns das nach etwas mehr als 1100Km Wochenendtrip schon verübeln 😉
Nun gut, nun genießt mal die Bilder und Videos (habe ja einige Zeit in die Aufbereitung gesteckt und sie jetzt im Internetcafe noch mit Mühe hochgeladen. Ist nämlich echt schwer hier ne geeignete Leitung zu finden. Und die Gamer hier in der Zockerstube lünchen mich wahrscheinlich wenn sie rausbekommen das ich ihren Ping auf 200 und mehr ansteigen lasse).

Hier noch schnell ne Übersichtskarte, welche Strecken wir so gefahren sind. (Ist etwas groß, aber ich hoffe das sie trotzdem einen Überblick gibt. Ich werde versuchen in Zukunft unsere Touren immer dort einzutragen. Dann hat man am Ende eine schöne Übersicht)
Wer sich die Karte speichern will findet sie auch unter:
http://phenomenia.com/wp-content/uploads/2007/tasmania-map.jpg

Bis die Tage dann wieder,
von der Elisabeth Street in Hobart,
Felix