Aklimatisieren

Teile auf:

Nachdem wir in Bali gelandet waren haben wir versucht zu Fuß zu unserem Hotel zu kommen, schließlich ist es nur wenige hundert Meter vom Flughafen entfernt. Es gestaltete sich allerdings […]

Schatz & ich am Strand von Kuta

Nachdem wir in Bali gelandet waren haben wir versucht zu Fuß zu unserem Hotel zu kommen, schließlich ist es nur wenige hundert Meter vom Flughafen entfernt. Es gestaltete sich allerdings als gar nicht so einfach vom Flughafengelände zu Fuß runter zu kommen. Den vielen Taxifahrern die uns selbstverständlich transportieren wollten hatten wir uns bis dahin schon mehrfach erfolgreich verwährt. Nachdem wir dann aber einmal im Kreis gelaufen waren, leider hat die App mit Offlinekarte nämlich kein GPS Empfang gehabt haben wir uns doch einem Taxifahrer anvertraut.
Mit anfänglicher Skepsis haben wir den Preis von 100 als absolutes Schnäppchen empfunden. Das sind schließlich weniger als 6 Cent! Dafür schleppe ich bei der Hitze meinen Rucksack nicht mehr weiter.
Nach dem Einsteigen haben wir festgestellt dass es hinten für Nina keinen Gurt gab. Ich meinte daraufhin er solle kurz anhalten ohne Gurt können wir nicht fahren. Er sagte aber (natürlich) er fahre ganz langsam und vorsichtig und Nina stimmte zu dass es ok sei.
Nach wenigen Minuten scheinbarem im-Kreis-fahren waren wir vom Flughafengelände unten und auf der Hauptstraße mit vielen kleinen Geschäftchen rechts und links die selbst zu dieser Zeit, es war schon gegen 22.00, noch offen hatten.
Der Taxifahrer schien auch nur so ungefähr zu wissen wo das Hotel ist und nachdem wir langsam in eine dunkle Seitenstraße eingebogen waren meinte ich das sei falsch er solle bitte umdrehen. So ganz geheuer war mir in diesem Moment nicht. Die „Taxilizenz“ die er mir vor der Fahrt zeigte als ich fragte sag wie ein Ausweis aus und hatte ein Foto von ihm. Aber weiß ich wie so ein Teil aussehen muss. Keine Ahnung ob er vllt ein Privatmensch war der Touris abholt und irgendwo zu seinen Kumpel „zum Hotel“ fährt um … Klingt vielleicht etwas paranoid aber lieber skeptisch sein als das Nachsehen haben.

Am Hotel angekommen erwies sich unsere Vermutung, dass mit 100 eigentlich 100.000 gemeint waren korrekt. Als ich ihm einen 50.000 Schein gab und auf mein Wechselgeld wartete schaute er mich verdutzt an und verstand nicht recht. Mit etwas hin und her erklärte ich ihm dass er 100 sagte und nicht 100.000, Er lachte iritiert, sprintete zum Auto und zeigte mir eine 100er Münze. Das seien 100 und generell meine man natürlich 100.000 wenn man 100 sage.
Er wollte den Rest auch noch haben aber ich bestand darauf dass er einen anderen Preis sagte, wir Tourisen sind die das nicht wissen können und nicht mehr zahlen. Für die 2 Minuten Fahrt finde ich etwa 3.50 Euro absolut ok.
Der Mann an der Rezeption meinte später als ich nach dem normalen Preis von hier zum Airport fragte aber auch 100.000
Von daher haben wir vllt ein Schnäppchen gemacht, im Reiseführer steht aber auch dass die Bali Taxis 5000 Grundgebühr haben und dann etwa 4000 pro Km kosten. Damit wären wir selbst mit 5Km Strecke vom Flughafen zum Hotel, und es sind definitiv weniger, nur bei 25.000.

Nachdem der Check-In problemlos gelaufen war nahmen wir unser Zimmer in beschlag. Für nicht mal 50,- Euro für 3 Nächte ist das Zimmer absolut top. Warme Dusche, Klimaanlage, ein ordentliches und sauberes Bett. Alles gut und Frühstück istt auch noch inkl 🙂

Den ersten kompletten Tag nutzten wir zum Ausschlafen, denn auf der Flugreise hatte sich doch ein leichtes Schlafdefizit angesammelt. Nachdem wir gegen 12.00 aufgestanden waren gab es hier natürlich kein Frühstück mehr. Also machten wir uns auf den Weg zur Hauptstraße. Auf der Einkaufsliste standen Antimücken Spray, Trinkwasser, Geldwechseln sowie SIM Karten und Frühstücken gehen.
Ein leckeres Mahl war schnell gefunden und auch Mückenschutz(creme) und Wasser war kein Problem. Beim Geld wechseln gibt es ein riesiges Angebot und der Wechselkurs für einen Euro schwankt je nach Anbieter zwischen 14.000 und fast 15.500!
Wir entschieden uns dann für eine Wechselstube mit einem Kurs von 14.775. Sicher nicht Top of the Top aber alles schien seriös zu sein. Das Geld wurde geprüft, vorgezählt und es gab einen Wechselschein auf dem wir unseren Namen angeben sollten. Das war am Flughafen alles nicht. Von daher war die Entscheidung gut das man nicht am Flughafen beim erst besten Angebot sein komplettes Reisegeld getauscht hat.

Einen Shop zu finden der SIM Karten verkauft war nicht super einfach, aber nach etwas suchen und fragen hatten wir einen. Allerdings war die günstigste SIM Karte mit 2GB Daten für 260.000 zu haben. Mehr Daten als wir bei den vielen WLAN Netzen hier wahrscheinlich brauchen. Wir entschieden uns also weiter zu suchen und gingen wenige Shops später in einen mini Supermarkt wo ich erneut nach SIM Karten fragte. Aus dem Hinterzimmer wurde der „Handyprofi“ gerufen der nach einem kurzen Gespräch mit uns auf der Straße verschwand um wenig später mit zwei SIM Karten wieder aufzutauchen. Das angepriesene Angebot von 2GB für 100.000 schien wesentlich günstiger als kurz zuvor.
Nachdem er, wie er dachte unbemerkt, das Preisschildchen 10.000 abrubbelte, legte er die SIM in mein iPhone ein, denn ich hatte ihn gebeten die Karte gebrauchstfertig einzurichten. Als er mir dann die angebotenen 2GB Volumen zeigen sollte, denn auf der Packung stand nichts vom Volumen, tipperte er etwas rum und präsentierte mir dann einen indonesischen Bildschirm wo 19598KB stand. Ich sagte ihm dann dass er mir 2GB verkaufen wollte und das nur 20MB seine. Sein „it is same“ brachte mich zum schmunzeln. Ich schrieb ihm dann auf einen Zettel das er mir 2GB verkauft hat und das seinen jetzt 0,02GB. Nach etwas diskutieren sagte ich ihm dann das er die Karte bitte wieder rausmachen soll, wir würden wo anders weiter schauen.
Wenig später fanden wir dann einen Laden wo wir jetzt 1GB Daten für 60.000 plus 20.000 für 20Minuten Telefonieren für jeden von uns kauften.

Damit sind wir jetzt auch mobil erreichbar und können, wenn einer verloren geht, den anderen erreichen.

Für morgen steht nun die Erkundung der Umgebung auf der Liste sowie eine Besichtigung des Pura Luhur Uluwatu (Tempel) im Süden und das Bali Bombenanschlags Denkmal hier in Kuta.

Am Sonntag wird es dann vermutlich Richtung Padangbai weiter gehen. So langsam haben wir Lust auf mehr Meer bekommen nachdem wir heute schon mal etwas die Füße beim am Strand entlang schlendern nass gemacht haben!